Sachstand Wassersuche, Information

 

 

Der Antrag zur Genehmigung des Pumpversuchs wurde beim Landratsamt Rosenheim eingereicht.

Bei dem Wasserwirtschaftsamt wurde wegen einer zügigen Bearbeitung der Stellungnahme für das Landratsamt Rosenheim aufgenommen. Auf die zeitliche Verzögerung wegen der geforderten nochmaligen Einmessung der Messstellen wurde erinnert.

 

Mit der Staatsforstverwaltung wurden Verhandlungen für die vorübergehende Nutzung von Grundstücken für die Verlegung von Stromkabeln und Wasserableitungen geführt.

Der Vertrag über die Einleitung des im Pumpversuch geförderten Wassers in eine Kiesgrube auf einem Grundstück der Staatsforstverwaltung ist unterzeichnet.

 

Mit den Grundstückseigentümern wurden die Zustimmungen für die vorübergehende Nutzung von deren Grundstücken für die Verlegung von Stromkabeln bereits eingeholt.

Ebenso wurde die Vereinbarung über die Kostenerstattung von Stromkosten für den Dauerpumpversuch unterzeichnet.

 

Drucken